Pflegetips für alle Rauhleder
(Nubuk, Velour & "Wildleder")
Rauhleder sind mit Anilinfarbstoffen durchgefärbte Leder mit einer angeschliffenen Oberfläche, die ihnen einen samtigen Charakter verleiht. Teilweise werden diese Leder auch nachträglich mit einer Narbung oder einem Muster geprägt. Diese Prägung kann durch Benutzung an beanspruchten Stellen schwächer werden und mit der Zeit ganz verschwinden. Anilinfarbstoffe sind nicht lichtecht und verlieren je nach ausgesetzter Lichtintensität an mit den Jahren an Farbkraft. Durch die Offenporigkeit hat das Leder eine große Oberfläche und ist dadurch sehr aufnahmefähig für Schmutz, Fett und Flüssigkeiten.

Generell sind alle Rauhleder werkseitig von den Herstellern bereits mit Nährstoffen angereichert und mit einer schützenden Imprägnierung ausgestattet. Eine besondere Pflege erübrigt sich in der Regel für die ersten 1-2 Jahre. Loser Schmutz kann leicht abgesaugt und Verschüttetes und Fett mit einem trockenen Tuch aufgetupft werden.

Rauhledermöbel sollten weder direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden, noch zu dicht an Heizkörpern stehen (Imprägnierung läßt evtl. schneller nach).
Generelle Pflege:
Rauhledermöbel sollten regelmäßig mit einem Bürstaufsatz abgesaugt oder mit einer mittelharten Bürste aufgebürstet werden. Anschließend sollte, bei ab 1 Jahr alten Möbeln, das Leder mit einem Imprägnierspray gut eingesprüht werden, um so den Oberflächenschutz zu erneuern.
Reinigung und Fleckentfernung:
Je älter die Möbel werden, desto schwächer wirkt die werkseitige Imrägnierung an der Oberfläche und desto leichter haben Schmutz, Fett und Flüssigkeiten die Chance sich fest zu setzen.
Deshalb sollte jede Flecksubstanz umgehend wie folgt entfernt werden:
ACHTUNG: NIEMALS scharfe Reiniger, Lösungsmittel oder Bleichmittel verwenden!!

Flüssigkeiten:
Sofort mit einem trockenen saugfähigen Tuch auftrocknen und anschließend evtl. Restsubstanzen mit einem feuchten Tuch wieder anfeuchten und mit einem sauberen Tuch nachtrocknen. (Etwas Salz aufstreuen kann durch die hygroskopische Wirkung helfen Farbe von Fruchtsäften heraus zu bekommen, birgt aber die Gefahr, trotz gutem Absaugens, Salzränder zu hinterlassen.)

Fette:
Butter, Sonnencremes oder Lederpflegemittel für Glattleder hinterlassen in der Regel hässliche dunkle Flecke auf dem Rauhleder. Bei älteren, schon etwas ausgetrockneten Möbeln kann es sein, daß sich der Fleck nach Tagen oder gar Wochen von selbst "entfernt", weil sich das Fett im Leder weitflächig verteilt hat und teilweise in die Unterpolsterung gewandert ist. Bei neuen Möbeln ist das Leder noch werkseitig "gesättigt" und kann keine weiteren Substanzen mehr aufnehmen. Deshalb kann man hier nur versuchen, das Fett vorsichtig zu lösen. Dazu nimmt man einen milden Reiniger mit guten fettlöse Eigenschaften (z.B.: eine Geschirrspülmittellösung, am Besten warm) und tränkt damit ein Tuch, wringt es gut aus und befeuchtet damit die Fettstelle. Mit einem sauberen trockenen Fottiertuch die Stelle gut trocken tupfen und den Vorgang so oft wiederholen, bis sich ein Erfolg zeigt. Es kann auch mit einem Fön das Trocknen beschleunigt werden, aber
Vorsicht: das Leder nicht zu heiß werden lassen, sonst können irreparable Schäden entstehen!
Als weitere Alternative finden Sie in unserem Leder-Pflege-SHOP auch ein Fettlöser-Spray, das einfach aufgesprüht wird, das Fett anlöst. aufsaugt und zu einem weißen Pulver kristallisiert, das anschließend einfach abgesaugt wird. Allerdings wird hier wie bei den meisten Fettentfernungsmaßnahmen auch die natürliche Fettung des Leders entzogen und es kann danach trocken und spröde werden, darum sollte es unbedingt abschießend mit einer Nährstofflösung für Nubukleder (z.B. DERMA FRISCH) nachbehandelt und anschließend wieder imprägniert werden. Alle erforderlichen Produkte finden Sie in unserem Online Leder-Pflege-Shop auch in kompletten Sets zusammen gestellt.

Andere Verschmutzungen:
Glänzende Kopffettstellen oder Armlehnenspeck, Schokolade, Kaugummi, Kerzenwachs, etc. lassen sich am Besten entfernen, wenn sie trocken und eiskalt sind, dann werden sie brüchig und können so in groben Stückchen vorsichtig abgelöst und aufgesaugt werden. Bei bei geringen glänzenden Kopffettstellen und Armlehnenspeck kann auch ein
Gummi-Reinigungsblock (in unserem Online-Shop erhältlich) zur Reinigung verwendet werden. Restsubstanzen können analog zur zuvor beschriebenen Fettentfernung beseitigt werden.

Professionelle Hilfe:
Es gibt sehr viele verschiedenartige Flecksubstanzen und jedes Leder ist in einem anderen Zustand, daher kann eine sonst gut funktionierende Reinigungsmethode auch einmal erfolglos sein. Besonders bei Flecken durch Haarfärbemittel, Nagellack und Kugelschreiber verschlimmern eigene Reinigungsversuche oft das Ausmaß des Flecks.
Generell kann ein Fachmann mit speziellen, teilweise sehr aufwendigen Methoden fast alle Probleme wieder beseitigen.
Die meisten Fachbetriebe bieten für Rauhledermöbel eine Reinigung mit Nährung (Rückfettung) und Imprägnierung, auf Wunsch auch Farbauffrischung an.